Bilder und deren Auswirkungen

Veröffentlicht am 4. Juni 2024 um 22:18

Bilder und deren Auswirkungen


Ich hatte vor ein paar Wochen ein paar Bilder zusammengefasst und hochgeladen, zur Aufklärung. Diese waren von Pinterest. Ich merkte über Nacht und am folgenden Tag, dass diese Bilder, die auch mit dem Widersacher Gottes versehen waren - aber zur Aufklärung -  dass sie wirklich Schlechtes und Übel hervorbrachten. Das wusste ich erst nach Rücksprache, dass die Bilder die Ursache waren. Durch diese hatte ich eine Verbindung zur Finsternis hergestellt, ohne es zu wissen. Vorher wusste ich das nicht, und ich musste schauen, wo das Übel herkam. Ich löschte die Bilder und auch die Bindungen und nutzte auch den CC-Cleaner, den freien Speicher zu löschen, denn die Bilder sind selbst nach der Löschung immer noch auf dem PC. Der freie Speicher muss also geschreddert werden, ich hatte davon geschrieben. 

 

Nach dem Anschlag des Islamisten auf den Herrn Stürzenberger nahm ich ein Bild des Attentäters aus dem Video als ein Screenshot aus dem Internet und versah dieses mit dem Biblischen: was den Attentäter anbetrifft: Römer 3,12-18. Und auch mit Epheser 5,11. Das Ergebnis war, dass ich genau die Pein hatte, wie beschrieben mit den Bildern oben. Ich löschte das umgehend, nach Rücksprache, am nächsten Tag, weil es nicht auszuhalten war. Ich sagte: "Ja gut, da ist die Sühnezeit, aber das überstehe ich schon.", und dann könnte das jedoch zur Aufklärung bestehen bleiben. Aber ich konnte es nicht: die Zeit überstehen: Es gibt für Christen immer eine Sühnezeit, eine Zeit des Unwohlseins, wenn sie falsch gehandelt haben, das dient der Erziehung. Das kann sich in Wut, Apathie, Lustlosigkeit und sonstwie äußern, und ich denke es ist Gottes Zorn zur Erziehung. Gottes Zorn liegt auf uns, wenn wir falsch handeln. Das Neue Testament spricht nirgendwo davon, dass Gottes Kinder nicht erzogen oder geschlagen werden. Wir haben dann Gottes Zorn inwendig auf uns liegen, das ist wie ein Schwert. Es ist wie ein geißendes Schwert, unerträglich. Das hatte ich auch nach dem Dönerfrass. Das war irre. Die Welt draußen die bekommt das Schwert so nach und nach durch das Äußere, weil sie auf das gute Innere nicht hören. 

 

Das Bild noch einmal, war in dem Übel so mächtig, dass ich es löschen musste, auch wenn es der Aufklärung diente. Gott will also nicht einmal, dass wir finstere Bilder nutzen, um über die Machenschaften der Finsternis aufzudecken. Gott hasst Bilder, 2. Mose 20,4-6. Bilder sind Zauberei und Gott hasst Zauberei

 

Als Bilder sind auch als Denkmäler zu verstehen und umgekehrt. Gott hasst die Sonnensäulen, die überall in der Welt aufgestellt wurden. Bilder können auch an der Wand sein, sowie Poster, Kunstwerke usw. Alles, was Machwerke von Menschen sind. Gott hat sich bewusst kein Bild gegeben, warum sollte der Schöpfer von sich selbst ein Bild machen von der Schöpfung, die er selbst gemacht hat, das ist total unlogisch. 

1. Johannes 4,12 Niemand hat Gott jemals gesehen; wenn wir einander lieben, so bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollkommen geworden.

Jesus als Mensch war nicht Jesus als Gott (er war es, aber man konnte ihn so nicht erkennen, denn er wollte das nicht, Jesus ist der Gott des Alten Testaments), Jesus war nicht Gott, wie er es denn anders wollte, dass die Menschen ihn auch als Mensch sehen können: sondern er hatte sich entäußert und er sagte deswegen auch "Ich und der Vater sind eins." Das ist eine große Offenbarung. 

Johannes 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Jesus entäußerte sich

Philipper 2,7 sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen

Jesus hasst Jesus-am-Kreuz Holzdinger im Katholizismus und sonstwie, denn nach derer Lehre ist er immer noch am Kreuz. Außerdem ist das ein Götze. Keiner weiß, wie Jesus damals ausgesehen hat. Wir wissen, wie er heute aussieht. Jesus hasst das Jesus-Denkmal über Rio. Das Ding ist mit einem Dämon aus der Unterwelt verbunden, deshalb ist in Rio so viel Irrsinn und kommt nie zur Ruhe, wie auch die Nationen, wegen ihrer Götzenbilder.  


2. Korinther 5,16 So kennen wir denn von nun an niemand mehr nach dem Fleisch; wenn wir aber auch Christus nach dem Fleisch gekannt haben, so kennen wir ihn doch nicht mehr so.