Wiederholung, Zusammenfassung: Was muss ich als Christ täglich für mich selbst tun.

Veröffentlicht am 15. März 2024 um 19:36

Was muss ich als Christ - hier in dem Kontext der Seite - täglich tun. 


Wer wiedergeborener Christ ist: 

  • Dämonen austreiben aus der Wohnung oder aus dem Haus oder aus dem Zimmer.  "In Namen Jesu Christi". In hörbar gesprochenen Worten.  Gegebenenfalls laut, also mit Autorität. 
  • Das Haus, die Wohnung, den Wohnplatz geistlich mit dem Heiligen Blut Jesu Christi bedecken, das er am Kreuz von Golgatha für jeden Gläubigen vergossen hat. Das ebenso in laut hörbar gesprochenen Worten, wenn es möglich ist. 
  • Verbindungen zur Finsternis täglich löschen. In Namen Jesu Christi. In laut hörbar gesprochenen Worten. 

 

Das gilt für die ersten Tage, später braucht es das wohl nicht mehr so oft, weil der Christ immer mehr geheiligt wird. 

 

  • Lesen, ab 3 Briefe am Tag oder ab 10 Seiten. Nichts kann das Lesen ersetzen. Besser, anfangs 5 Briefe zu lesen oder in etwa 14-20 Seiten. 
  • Buße tun, Sünden bekennen, dem Herrn danken
    optional:
  • Den Herrn bitten, die Nahrung zu segnen und die der Christen in der Welt und dass der Herr sie mit allem Nötigen versorgt: Essen, Trinken, Unterkunft, Sicherheit, Frieden, Gottes Liebe, Kraft, Gnade, Gesundheit, Weisheit, Gelingen, vorher noch: 
  • Den Herrn bitten, Jakob, Israel und Josef zu segnen mit Weisheit, Kraft und Gelingen, sie zu schützen und zu bewahren und um Glaubenserweckung bitten. Mit Jakob, Israel und Josef ist ganz Israel gemeint, alle Israeliten in der Welt. Unter diesen sind auch Aschkenasim, diese stammen von Aschkenas ab, jedoch nicht von Sem. Sie sind keine solchen Israeliten, weil sie nicht von Sem und dann von Abraham abstammen, deshalb muss man sie extra unter Aschkenasim mit in das Gebet einbeziehen. 

 

1. Mose 12,3 Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!


Wer die vorigen Texte gelesen und alles umgesetzt hat, der sollte: 

  • Bekehrt und geistlich wiedergeboren sein
  • Fröhlichkeit, Glückseligkeit haben. Es ist eine innere, Glückseligkeit, die einfach da ist, die kann nicht künstlich erzeugt werden. Es mag sich auch als Gefühl oder Empfindung von Hoffnung darstellen. Die kann einem so nicht genommen werden, die kann man nur selbst wegnehmen, indem man zu den alten Verhaltensweisen zurückkehrt. 
  • Konten von Netflix, Spotify, Tiktok, Social Media sollten gekündigt und gelöscht sein / werden (bei manchen Konten wird erst nach ein paar Tagen oder Wochen gelöscht, deshalb muss die geistige Verbindung dahingehend unterbrochen und gelöscht werden) 
  • keine Nachrichten mehr lesen, wer mal Nachrichten liest, es mag einen nicht gleich aus der Bahn werfen, über anderes muss man lachen. Für gewisse andere Dinge betet man dann. 
  • Fröhlichkeit: wenn das noch nicht zutrifft, der hat sich zu wenig bewegt, es sollte sich jeder - wer kann - einmal 2-3 Stunden körperlich verausgaben durch Sport oder Gartenarbeit, was auch immer möglich ist. Das ist ein ganz wichtiger Faktor. Ohne dieses Element kann es sein, dass deswegen die Fröhlichkeit noch nicht einsetzt / eingesetzt hat.